Die Jahre 1950 - 1970


"So feiert nun heute das Drevenacker Tambourkorps in stolzer Freude seinen 50. Geburtstag. Man kann ihm nur von ganzem Herzen wünschen, dass es weiterhin in fester Kameradschaft zusammenstehen möge, damit die mit ihm verbundene Tradition deutschen Soldatentums, aber auch ein Stück der Geschichte unseres Heimatdorfes nie untergeht und sich weiterhin auf Generationen fortpflanzen möge, getreu seinem Wahlspruche, der dem Korps zum Drevenacker Schützenfest 1951 zugerufen wurde:   „IN TREUE FEST!“

 

Wenn diese Treue von allen Mitgliedern des Korps weiter nach hervorragendem Vorbilde gepflegt wird, dann wird es niemals untergehen, solange Deutschtum in der Welt ein Begriff sein wird." (aus der Chronik zum 50-jährigen Jubiläum).




Dieses 50-jährige Bestehen wurde am Sonntag, den 1. Juli 1951 in der Gaststätte Kühnen-Mölleken in Drevenack gefeiert.

 

Folgende Festfolge:

 

14 Uhr Empfang der eingeladenen Tambourkorps
15 Uhr Beginn des Festzuges mit Wertungsspiel
17 Uhr Beginn des Saalspiels mit anschließender Siegerehrung
19 Uh FESTBALL, es spielt die Kapelle Beuger, Lintfort

 

Teilnehmende Tambourkorps am Wettstreit:

 

Klasse A:

Tambourkorps Bricht

 

Tambourkorps „Ev. Fichte“ Lintfort

 

Trommler- und Pfeiferkorps „Fanfarenfreunde 1927“ Moers-Hochstraß

 

Tambourkorps „St. Michaelis“ Rheinberg

 

Tambourkorps Schermbeck

 

Tambourkorps Walsum-Aldenrade

 

Tambourkorps „St. Helena“ Xanten

Klasse B:

Tambourkorps Dinslaken-Feldmark

 

Spielmannszug Holsterhausen

 

Spielmannszug Lembeck

Klasse C:

Tambourkorps Lackhausen

 

Tambourkorps Obrighoven

 

Tambourkorps Weselerwald-Dämmerwald


Wertungsrichter bei diesem Wettstreit war u. a. der Weseler Marschkönig Hermann-Ludwig Blankenburg.




Die Presse berichtete am Mittwoch, den 4. Juli 1951 wie folgt:

 

Tambourkorps wetteiferten in Drevenack. Glänzender Verlauf des Jubelfestes - Auch Kinder spielten.


„Der Ort stand am vergangenen Sonntag ganz und gar in dem Zeichen des Jubiläums des Drevenacker Tambourkorps anlässlich seines 50-jährigen Bestehens. Um den neun Tambourkorps aus den Kreisen Rees, Dinslaken, Moers und dem westfälischen Nachbargebiet einen herzlichen Empfang zu bereiten, hatten die Drevenacker Straßen und Plätze mit Girlanden und Kernsprüchen geschmückt.


Höhepunkt des Tages für die Bevölkerung war der festliche Umzug. Hierbei hatten die Tambourleute bereits ihre erste Prüfung zu bestehen. In einem kleinen Wagen hängte sich die Jury, darunter auch Marschkönig Blankenburg aus Wesel, jeweils hinter den Spielmannszug, der gerade mit klingendem Spiel auf der Straße den Ton angab. Zu dieser Bewertung kamen anschließend die Punkte, die die einzelnen Gästevereine im Saal Mölleken errangen.


Gespielt wurde in drei Klassen, in denen jeweils die Preise für den Tambourführer und für das geschlossene Korps zu erringen waren.


In der Klasse C holte sich Lackhausen sowohl den Tambourführerpreis (88 P.) als auch den Chorpreis mit 297 P.. Die beiden zweiten Preise gewann Obrighoven mit 87 bzw. 262 Punkten. Weselerwald/Dämmerwald belegte in den beiden Prüfungen den dritten Platz mit 69 bzw. 261 P.. In der Gesamtwertung siegte das Tambourkorps Moers-Hochstraß, das sich damit den Ehrenpreis des Jubilarvereins Drevenack sicherte.


Der Spielmannszug des Jubilars, der am Wettstreit nicht teilnahm, bewies sein hervorragendes Können beim Spiel um den Wanderpreis. Nachdem die Drevenacker den Pokal bereits einmal im vergangenen Jahr errungen hatten, erwiesen sie sich auch diesmal mit 352 Punkten als die Besten und unterstrichen damit ihre Anwärterschaft auf den endgültigen Verbleib des Wanderschildes. Hinter Drevenack folgte Schermbeck mit 309 Punkten und Bricht mit 288 Punkten.“




Beim Drevenacker Tambourkorps waren 1951 folgende Mitglieder aktiv:


Ehrentambourmajor:

Fritz Ruloff sen.

Korpsführer:

Fritz Ruloff jun.

Trommler:

Diedrich Lohmann

 

Hermann Mölleken

 

Erich Thiemann

 

Erwin Wilmsen

 

Heinz Pollmann

 

Herbert Ruloff

Pfeifer:

Hermann Hüfing

 

August Hüfing

 

Heinrich Bergmann

 

Fritz Bergmann

 

August Vennhoff

 

Heinrich Thiemann

 

Helmut Höpken

 

Werner Binnenhey




Das Bild zeigt die Mitglieder des Tambourkorps im Jahre 1957. Links: Tambourmajor Herbert Ruloff. In der Mitte: das Königspaar Edith und Horst Tinnefeld.




Der Gründer des Drevenacker Tambourkorps Fritz Ruloff sen., der am 29.08.1877 geboren wurde, verstarb am 15.06.1966.



Rekrutenverabschiedung Fernmeldebataillon Borken 1960 in Drevenack

 

 

 

In der Festschrift zum 70-jährigen Bestehen des Drevenacker Tambourkorps heißt es:

 

Als unser Tambourmajor Fritz Ruloff jun. am 23. Mai 1957 bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wurde und wegen starker Gehbehinderung das Korps bei Aufmärschen lange Zeit nicht führen konnte, übernahm für diese Zeit sein Sohn Herbert die Stabführung.

 

Das Korps besteht zur Zeit unter Führung seines Tambourmajors Fritz Ruloff jun. aus folgenden Mitgliedern:

 

Trommler:

Herbert Ruloff

 

Erich Thiemann

 

Erwin Wilmsen

 

Hermann Tiemann

 

Volker Lohmann

Pfeifer:

August Hüfing

 

Heinrich Thiemann

 

Helmut Höpken

 

Horst Tinnefeld

 

Helmut Brüggemann

 

Egon Stender

 

Günter Bergmann

 

Bernfried Ufermann

 

Manfred Heiermann

 

Franz Knoblauch

Schlagzeug:

Hermann Mölleken

 

Heinz Schlümer

Lyra:

Wilhelm Brücker

 

Karl-Heinz Müller

Ehrenmitglieder:

Hermann Hüfing

 

Diedrich Lohmann

 

Fritz Bergmann

 

August Vennhoff

 

 

 

Gedenktafel


 

Ein ehrendes Gedächtnis unseren gefallenen Kameraden

 

Fritz Hüfing (1944)
Wilhelm Eichelberg (1944)
Erich Tiemann (1944)

 

In Treue gedenken wir der um den Verein verdienten verstorbenen

 

Fritz Ruloff sen., Gründer (1966)
Heinrich Eimers, Mitbegründer (1967)
Wilhelm Ringelings (1946)
Fritz Schade (1957)
Heinrich Bergmann (1955)